Über Dili Projekt

Das Projektvorhaben DILI wird vom ISF München (Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.) koordiniert. Es startet mit den Unternehmen Premium Aerotec GmbH und Profilator GmbH & Co. KG. Zum Projektverbund zählen zudem der Systementwickler Infoman AG, die auf Service und Instandhaltung spezialisierte Seinschedt Service Consulting sowie das Institut PI (Institut für praktische Interdisziplinarität).

Die Projektergebnisse

Was haben wir mit Dili erreicht?
Finden Sie hier die Ergebnisse des Forschungsprojektes DILI.

Birken, Thomas; Pongratz, Hans J. (2015): Partizipative Entwicklung digitaler Lern- und Wissenssysteme. DILI-Projektergebnisse des ISF München. E-Paper, ISF München, München.

Moser, Markus (2015): Das Lern- und Wissenssystem für den Vertriebsinnendienst der TTS Tooltechnic Systems AG & Co. KG. Ergebnisse des Verbundprojekts „Digitales Lernen in der Instandhaltung“ (DILI). E-Paper, ISF München, München.

Pongratz, Hans J.; Birken, Thomas (2015): Praktikanz als Zieldimension anwendungsorientierter Forschung. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 16(3), Art. 9.

Pongratz, Hans J.; Rogalla, Irmhild; Schütt, Petra (2015): Das Verbundprojekt „Digitales Lernen in der Instandhaltung“ – Überblicksdarstellung. E-Paper , ISF München, München.

Reim, Friedemann (2015): Entwicklung des DILI-Lern- und Wissenssystems. E-Paper, ISF München, München.

Rogalla, Irmhild (2015): Erfahrungsbasiertes Wissensmanagement in der Instandhaltung. E-Paper, ISF München, München.

Schimkus, Roman (2015): Das Lern- und Wissenssystem in der Instandhaltung bei der Premium Aerotec GmbH. E-Paper , ISF München, München.

DiLi auf der eQualification 2014

Am 01. und 02. Dezember 2014 fand in Berlin die Tagung
„eQualification 2014 – Lernen und Beruf digital verbinden“ statt.
Im Rahmen dieser Veranstaltung war auch das Projekt DiLi mit einem eigenen Workshop zum Thema „Nachhaltigkeit durch Praktikanz“ präsent.
Zusätzlich dazu wurde das Projekt in einem anderen Workshop vorgestellt und durch ein Poster auf dem Marktplatz repräsentiert.

Weiterführende Informationen:
Das Programm der eQualification 2014
Workshop: Nachhaltigkeit durch Praktikanz
DiLi Projektvorstellung
DiLi Poster

Digitales Lernen in der Instandhaltung

Die industrielle Instandhaltung ist ein wichtiger Wirtschaftszweig mit enormem Potenzial – und oft sehr komplexen Tätigkeiten. Lebenslanges Lernen ist nötig. Vor allem aber sind kreative Lösungen gefragt. Jede Maschine ist anders – selbst baugleiche. Damit Erfahrung und Wissen von Instandhaltern nicht verloren gehen, sondern vielmehr weitergegeben werden können, entwickeln Forscher zurzeit ein leicht handhabbares Web 2.0-basiertes Informations- und Lernsystem. Veränderungen in bestehenden Arbeitsprozessen bleiben da nicht aus. Für Interessenvertretungen empfiehlt es sich deshalb, die Entwicklung von Anfang an eng zu begleiten.

Das Direktvolumen der Instandhaltung (englisch: Maintenance) wird in Deutschland
mit circa 380 Milliarden Euro pro Jahr beziffert. Längst hat sich dieser
bedeutende Industriezweig vom Kostenfaktor zu einem Aktivposten der wertschöpfenden
Prozesse in Unternehmen und innerhalb von Wertschöpfungsnetzwerken gewandelt…

Lesen sie hier den ganze Artikel: Digitales Lernen in der Instandhaltung

Ein Artikel von Hans J. Pongratz, Petra Schütt und Irmhild Rogalla in der September Ausgabe der Zeitschrift Computer und Arbeiten, 2013

Einstieg mit Web 2.0

Vorhandenes Instandhaltungswissen effizient zu nutzen, ist ein wesentlicher Baustein auf dem Weg zu intelligenten Instandhaltung. Aber nicht immer bietet die umfassende Systemlösung den geeigneten Einstieg in Wissenmanagement.

Bereits heute sind die Tätigkeiten in der industriellen Instandhaltung extrem wissens- und lernintensiv. Unter verschärften Effizienzdruck und angesichts neuartiger Technologien steigen die Anforderungen an das Wissen der Beschäftigen weiter…

Lesen sie hier den ganze Artikel: 201312-Artikel-Instandhaltung_S44-46

Ein Artikel von Hans J. Pongratz, Petra Schütt und Irmhild Rogalla in der Dezember Ausgabe der Zeitschrift Instandhaltung

Wissensvermittlung und Lernen mit Web 2.0 in der industriellen Instandhaltung – Forschungsprojekt des ISF München gestartet

Pressemitteilung des ISF München vom 7. August 2012

Industrielle Instandhaltung ist einer der stärksten Wirtschaftszweige mit enormen Wertschöpfungspotenzial. Im Forschungsprojekt „Digitales Lernen in der Instandhaltung – DILI“ stellen sich die Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam die Frage: Wie können moderne Web-2.0-Technologien die Fachkräfte der Instandhaltung bei ihrer Hightech-Arbeit unterstützen und Lernprozesse befördern? Entwickelt wird ein in den Arbeitsprozess integriertes Wissens- und Lernsystem für die Instandhaltungspraxis.

Industrielle Instandhaltung ist extrem wissens- und lernintensiv. Die Anforderungen an die technische Instandhaltung werden weiter zunehmen: durch die technologische Entwicklung, durch Veränderungen gesetzlicher Rahmenbedingungen (Umweltschutz, Arbeitssicherheit) und durch verschärften Wettbewerbsdruck. Wie können die Beschäftigten in der Instandhaltung auch künftig ihre zunehmend komplexer werdenden Arbeitsaufgaben bewältigen und mit den permanenten Lernanforderungen Schritt halten? Auf diese Frage will das Verbundvorhaben „Digitales Lernen in der Instandhaltung“ (DILI) Antworten liefern.

Qualifizierte Instandhaltungsarbeit basiert auf der Fachkompetenz und dem Erfahrungswissen der Instandhaltungs- und Servicefachkräfte, seien es die Produktionsmitarbeiter in der vorbeugenden Instandhaltung, seien es die Experten in der Instandhaltungsabteilung. Genau hier liegt der spezifische Ansatzpunkt des Projekts „DILI“: Ziel des Projekts ist die Entwicklung und Umsetzung eines Lern- und Wissenssystems, das an den realen, teamförmigen Arbeitsabläufen in der Instandhaltung ansetzt und sowohl bei aktuellen Problemlösungen hilft als auch erfahrungsgeleitete Lernprozesse und Kompetenzerwerb unterstützt. Das zu entwickelnde Qualifizierungssystem setzt gezielt auf den Einsatz moderner Web-2.0-Technologien für die Instandhaltungspraxis und unterstützt informelle Lernprozesse in der Arbeit, ebenso wie es auch Anschlussmöglichkeiten an formelle, bedarfsgerechte Weiterbildungswege eröffnet.

Das Projektvorhaben DILI wird vom ISF München (Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.) koordiniert. Es startet mit den Unternehmen Premium Aerotec GmbH und Profilator GmbH & Co. KG. Zum Projektverbund zählen zudem der Systementwickler Infoman Informationssysteme GmbH, die auf Service und Instandhaltung spezialisierte Seinschedt Service Consulting sowie das Institut PI (Institut für praktische Interdisziplinarität).

Die IG Metall unterstützt das Projekt als Transferpartner im Rahmen ihres F+E-Teams „Bildungsinnovation“ ebenso wie das Forum Vision Instandhaltung e.V. Das Verbundvorhaben wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der EU gefördert und vom Projektträger im DLR „Digitale Medien in der beruflichen Bildung“ betreut.